Der Einrich

Seite ausdrucken

Lebenswert - Liebenswert- Der Einrich

DIE VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN

Die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen besteht aus 20 Ortsgemeinden: Allendorf, Berghausen, Berndroth, Biebrich, Brem-berg, Dörsdorf, Ebertshausen, Eisighofen, Ergeshausen, Gutenacker, Herold, Klingelbach, Kördorf, Mittelfischbach, Nieder-tiefenbach, Oberfischbach, Reckenroth, Rettert, Roth, Schönborn und der Stadt Katzenelnbogen.

10.300 Hektar Land umfasst die Fläche. 41 % davon sind bewaldet, ca. 51 % werden landwirtschaftlich genutzt. 3,6 % sind Siedlungsfläche, 0,68 % Wasserfläche und 3,72 % sonstige Flächen. Schon diese Zahlen drücken aus - im Einrich erwartet Sie viel Grün und noch mehr Natur.
Das Gebiet der Verbandsgemeinde erstreckt sich vom Lahntal bis hin zu den Hängen und Ausläufern des Taunuskammes. Auch wenn der Städter gern vom „flachen Land“ spricht, ist die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen mit ihren malerischen Tälern, Hügeln und Wäldern das genaue Gegenteil von flach. Lange Zeit war die Landwirtschaft der Haupterwerb der Bevölkerung - jedoch haben die vergangenen 20 Jahre einen großen Umbruch mit sich gebracht. Kleinere und mittlere Unternehmen haben sich angesiedelt, rauchfrei, das ursprüngliche Landschaftsbild nicht beeinflussend. Die Hauptarbeitgeber der Region finden sich in den naheliegenden Großstädten wie Frankfurt, Wiesbaden oder Koblenz. Mittelpunkt und Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde ist die Stadt Katzenelnbogen mit rund 2.200 Einwohnern. Neben den kommunalen Verwaltungen finden sich hier Schulen, medizinische Einrichtungen sowie vielfältige Einkaufsmöglichkeiten. Hauptarbeitgeber sind hier vorwiegend Unternehmen aus dem Handwerk.
Zwischen 100 und 800 Einwohner zählen die um Katzenelnbogen liegenden Ortsgemeinden. Die reizvollen dörflichen Strukturen haben dazu geführt, dass sich Gemeinden wie Klingelbach, Rettert, Berghausen, Dörsdorf oder Schönborn zu kleinen Zentren des Fremdenverkehrs entwickelt haben.

Das Freizeitangebot ist vielfältig und wird durch die Nähe der Städte Limburg, Wiesbaden und Koblenz bereichert. Im Ein-rich findet man Ruhe und steht doch mitten im Leben. Und - der Einrich hat ganzjährig Saison.
Kulturträger in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen ist - neben den zahlreichen Vereinen, wie z. B. den Gesangvereinen, der Einricher Heimatverein und das neue Einrichmuseum Katzenelnbogen.
Beliebt und zu einer festen Institution geworden sind Aufführungen der heimischen Theatergruppen in der Weihnachtszeit.
Am 3. Wochenende im August findet der traditionelle Bartholomäusmarkt, das Einricher Heimtfest statt. Nach der Stadt- und Marktrechtsverleihung im Jahre 1312 bildeten sich in den Jahrhunderten bis heute vier Märkte im Jahresverlauf heraus: ein Markt im Februar, ein Frühlingsmarkt, der Bartholomäusmarkt im August und ein Markt in der Vorweihnachtszeit. Bartholomäus war der Patron der Schlosskapelle.

Anlässlich der 600-Jahrfeier der Stadtrechtsverleihung im Jahre 1912 fand ein großes Fest statt. Nach dem Ersten Weltkrieg erinnerte man sich an dieses Fest, und so entstand in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts das Einricher Heimatfest an Bartholomäus mit jährlich wechselnden Festspielen, Umzügen und Kram- und Viehmarkt. Der Bedarf an Märkten ging nach dem zweiten Weltkrieg verloren, so dass nur der Bartholomäusmarkt mit einem bemerkenswerten Krammarkt übrig blieb. Der Viehmarkt und die Festspiele sind der modernen Zeit zum Opfer gefallen, aber der „Fundus“, der Bestand des Einricher Heimatvereins an historischen Kostümen, wird nach wie vor auch von Privatpersonen gern genutzt.
In unserer Zeit erfreuen sich Märkte wieder größerer Beliebtheit, so dass der Pflastermarkt im Frühjahr und der Weihnachts-markt des Gewerbevereins, sowie die Frühlings- und Herbstmärkte der Altenheime neu entstanden.
Seit den Vorbereitung auf die 700-Jahrfeier der Stadtrechtsverleihung finden seit 2007 am ersten Wochenende im Juni die Catzenelnbogener Ritterspiele statt, die schon im ersten Jahr ein außerordentlich großer Erfolg waren